FDGB-Pokalsieg BSG Sachsenring Zwickau

 

Dieser selbst heraufbeschworene Fall aus allen Wolken schlug tiefe Furchen ins Selbstvertrauen und in die Moral der Dresdner. "Ich war nahezu überzeugt, daß wir deshalb das Elfmeterschießen gewinnen mußten." Karl-Heinz Kluge hatte Croy als Schützen nur für Notfälle vorgesehen. Aber da nun Leuschner und Henschel draußen saßen war dem Torwart klar, daß er ran mußte., als Letzter. " Noch nie habe ich in einem Spiel Elfmeter geschossen, im Training aber viele", so Croy. Er ist ein so hervorragender Feldspieler, daß ich ihn jederzeit dort einsetzen könnte - wenn ich einen besseren fürs Tor hätte", so Kluge. Er wird noch eine Weile keinen besseren haben. Croy entnervte Weber und Dörner, Boden machte das gleiche mit Blank, und so mußte das Duell der Torleute als Letztes entscheiden. Croy gewann auch das, hoch ins Eck schlug der Ball. Der Rest war ein irres Knäuel an Leibern, an Freude, mit dem Kapitän irgendwo darunter.

POKAL 1

Zu diesem Zwickauer Triumph paßte nun die Formel vom "glücklichen Sieg" nicht mehr, sondern nur noch der Applaus für eine Elf, die trotz schwerwiegender Ausfälle (Leuschner, Henschel) noch rechtzeitig das Fürchten verlernte von einem Partner, der sich und den Sieg in der Selbstüberschätzung verlor. Der zweite Verlierer saß draußen und war für die unverschuldete "Pleite" sogar noch der Mit-Gastgeber. Durch Zwickaus Sieg starben alle Träume des BFC Dynamo vom UEFA-Cup ...

Text: Wolfgang Hartwig
Fotos: Frank Kruczynski


Spannende Neuauflage
Sachsenring Zwickau hat auch die Neuauflage des Finalspieles von 1975 gegen Dynamo Dresden gewonnen. Zum Tag der Sachsen am 31. August 2000 waren die Zwickauer, bei denen Jürgen Croy eine Halbzeit lang im Tor stand, gegen die Elbestädter erneut erfolgreich. Nach 90 Minuten stand es 3:3. Das fällige Elfmeterschießen gewannen die Westsachsen mit 4:3!